Archiv für April 2008

Muskelkater…

Aua… Nachdem meine bisherigen „Bis-in-zwei-monaten-wieder-bikinifigur“-Diätversuche kläglich scheiterten,ich aber keineswegs beabsichtige meine Wette mit einem Mitschüler zu verlieren,hab ich beschlossen, Sport zu treiben. Joggen erstmal,das hab ich schon öfter mal mehr oder weniger regelmäßig betrieben und wenn man die erste Erschöpfung ignoriert kommt sogar tatsächlich sowas wie Spaß dabei auf,Forscher behaupten doch irgendwas von körperinternen Anti-Schmerz-Drogen,das glaub ich sofort. Leider führen selbige scheinbar gern auch zu leichter Selbstüberschätzung, sodass ich einen Tag später kaum zu Fortbewegung in der Lage bin. Immerhin weiß ich so,dass ich was getan habe, und gewisse Trainingserfolge stellen sich tatsächlich ein. Frage mich nur,was ich machen soll,wenn es später dunkel wird, im Hellen joggen find ich furchtbar,da kann man mich ja sehen.Es sei denn,ich sehe bis dahin aus wie äh… mir fällt kein passendes Beispiel ein. Mangels eines mir sympathisch erscheinenden Supermodels missbrauche ich dann mal Heidi Klum,jedenfalls darf man mit so ner Figur wohl laufen gehn ohne sich beobachtet und als hoffnungsloser Fall verurteilt zu wähnen. Habe letztens noch von der Hauptseite meines Emailanbieters mitgeteilt bekommen,dass Gisele Bündchen immer im Bikini joggt, weil sie so motivierter ist,weil man jedes Fettpölsterchen sofort sieht. Finde ich fragwürdig. Außerdem verrutschen Bikinis auch ein Bisschen zu schnell. Naja,eigentlich hab ich den Kram hier auch bloß aus Motivationsgründen aufgeschrieben,eure Aufgabe sei es nun nämlich,mich in Regelmäßigen Abständen mit provozierendem Unterton zu fragen „Naaa,gehst du noch schön joggen?“ , auf dass ich mich nicht wieder drücken kann =)

Menno!

Ich glaube so komplett habe ich in Kochangelegenheiten schon lange nicht mehr versagt. Mich überkam die spontane Idee japanische Süßigkeiten zu fabrizieren(naja um genau zu sein pseudojapanisch,weil von Japanern auf Hawaii erfunden) und das Resultat ist eine Schande für meine Kochkunst. Das Rezept hatte ich ausgesucht, weil ich noch Kokosmilch da hatte die nicht mehr sehr lange haltbar gewesen wäre,also erschien es mir sinnvoll,diese mit Wasser,Zucker,Klebreismehl,Backpulver und Lebensmittelfarbe(für das hübsche rosa) vermatscht zu backen(nennt sich dann „Chichi-Dango“),nur um dann festzustellen,dass dieses Rezept nun wirklich nicht meine Tasse Tee ist. Erstmal bildete sich eine nicht besonders hübsche Kruste,die für die darauffolgende Verarbeitung unbrauchbar ist,leider war das Zeug darunter so klebrig,dass eine Trennung völlig unmöglich war,und zwar nicht nur von Teig und Kruste,sondern auch von Teig und Backform,was mir noch eine sehr erfreuliche Spülzeit einbringen sollte.Das,was dann letztlich dabei herumkam,war wenig,aber es sollte anscheinend tatsächlich so werden,jedenfalls sollte man das Zeug dann in Stücke schneiden(hoffentlich bemerkt Mama die Kratzer in der Form erst wenn das verjährt ist) und in Stärke wälzen. Es hat fertig ungefähr die Konsistenz von Ohrläppchen und schmeckt ekelhaft süß,bah.

Langsam beginne ich zu verstehen warum die Japaner so auf Europäische Süßigkeiten stehen,bis jetzt hab ich mit deren Süßkram fast ausschließlich schlechte Erfahrungen gemacht(ich empfehle an dieser Stelle den konsequenten Verzicht auf Experimente in dieser Hinsicht,Kinder,lasst die Finger von allem wo Anko drin ist,sowie von diesen seltsamen Geleeblöcken deren Namen ich vergessen habe und diesen bunten Miniwackelpuddings auf Kokosgeleegrundlage,es sieht alles ungeheuer hübsch aus,schmeckt aber gewöhnungsbedürftig,auch für Menschen die ansonsten große Fans von japanischer Küche sind ).
Das einzige,was ich halbwegs genießbar fand,waren Erdbeerpocky,aber die waren eigentlich auch schon etwas zu süß,und wenn ich das sage,dann hat das was zu bedeuten,schließlich steh ich eigentlich total auf süßes zeug.Ich glaub das wird mich trotzdem nicht davon abbringen,Hanami-Dango auch noch zu versuchen,das wird ja dann gedämpft und so,und ich glaub ganz so krass viel Zucker is da auch nicht drin.Wünscht mir Glück !