Archiv für Mai 2008

Vorfreude

Übermorgen steht sie also an,die große Reise ins weit entfernte Köln(haha). Nachdem Samstag NIEMAND mit mir ins Az wollte und ich somit leider anstatt den tollen Schmackes&Pinscher bloß das übliche Yippieyippieyah-Gehopse irgendwo in Herne erlebte(was keineswegs heißen soll,dass ich da was gegen hätte,aber tanzen gehn läuft ja nu nicht weg,höhö,welch Formulierung), freue ich mich umso mehr,dies Mittwoch nachzuholen. Auch wenn der Hauptgrund für meine Anreise ja dann doch eher den klangvollen Namen Egotronic trägt. Schon viel zu lang her dass ich die drei netten Herren mal mit meiner Anwesenheit beehrte :) Stellt sich natürlich die höchst wichtige Frage:Was zieh ich an? Mögen es Bands wenn man ein Shirt mit ihrem Namen trägt oder ist das ranschmeisserisch und unkreativ?Kann man nicht heute sowieso alles falsch machen in der Kleiderwahl?Jeder der sich Blogsportmäßig mal ein Bisschen umsieht,wird auf die verschiedensten Bekleidungsdiskussionen gestoßen sein,besonders beliebt ist ein fransiges Halstuch,aber auch diverse „Volkssport“-Solidarisierungsoutfits werden regelmäßig rhetorisch geteert und gefedert.Natürlich bin ich weder von unbewusster Parteiergreifung bezüglich des Nahostkonflikts noch von Fußballbedingtem Patriotismus begeistert.Aber ich habe ein gewisses Talent dazu,solche Sachen auch gerne Mal gar nicht mitzukriegen.Nachher komme ich da an,und jemand möchte mit mir eine Diskussion über für meine Billigschuhe brutal gefolterte Nasenbären führen,oder mir antisemitische Beinbekleidung unterstellen,sowas geht ja immer schnell,und wenn ich dann gar nicht bescheid weiß hab ich mich wieder total blamiert. Warum sind Hühnerkostüme in diesem Land immer noch so wenig akzeptiert?Jaja,ihr lacht jetzt,aber das ist eine Angelegenheit von äußerst hoher Priorität,da sollte man sich nicht drüber lustig machen!
(ach jeh,ich hoffe dass sich durch das eben Geschriebene niemand auf den Fuß getreten fühlt oder so,das einzige worauf dieser Text abzielt ist dieses nervige Rumgezicke über jeden Mist,über das ich in letzter Zeit verstärkt stolperte.Also bittebitte,verschont mich damit.Und mich wird trotzdem niemand mit einem um den Hals geschwungenen Palituch antreffen,und erst recht nicht mit einem schwarzrotpissgelb gemusterten Sportbekleidungsutensil,wenn es euch beruhigt.Hach,jetzt hab ich mich aber ganz schön in Rage geredet,tsetse…)

Für mehr Hühnerkostüme und auf den fernen Tag,an dem unsere Kleiderwahl das einzige sein wird,worüber wir uns Sorgen machen müssen!

Endlich ma was auffe Reihe kriegen…

Ich müsste eigentlich:
-wirklich mal aufräumen
-endlich mal lernen
-mit irgendeinem meiner zahlreichen geplanten Kreativprojekte anfangen(allen voran die Mädchenband,man wird ja wohl noch träumen dürfen)
-ein Bisschen mehr auf meine Ernährung achten,so als frischgebackene Veganerin muss man ja doch ma n Bissl auf seine Vitaminwerte schielen,und ich esse in letzter Zeit einfach viel zu viel Nudeln mit Ketchup und Brot mit Erdnussbutter!
-die doofen Technikübungen am Schlagzeug machen,weil mich der liebe Herr Schlagzeuglehrer sonst wahrscheinlich nie wieder was anderes machen lässt,ärgs…
-ein Geburtstagsgeschenk für morgen kaufen
-Sport betreiben

Aber erstmal:
Gehe ich nochmal schlafen…

Ich breche meine eigenen Regeln…

Eigentlich hab ich mir vorgenommen,diesen Blog so unpolitisch wie möglich zu halten,weil ich glaube,dass es Leute gibt,die über sowas besser reden können als ich.Aber meine Erlebnisse am gestrigen Tag haben mich dazu bewogen,zumindest einen äußerst subjektiven Erfahrungsbericht zu meinem 1.Mai in Berlin zu verfassen. Die Anreise verlief mehr oder weniger spontan,eigentlich wollte ich nur nach Berlin um meinen Vater zu besuchen und dieser meiner Lieblingsstadt(zumindest innerhalb Deutschlands meine Lieblingsstadt) mal wiedeer einen besuch abszustatten. Jetzt sitze ich hier mit blauen Knien und bin damit im Gegensatz zu einer Freundin die ich das letzte Mal gestern abend in einem Krankenhaus mit einem Schock und einer Fleischwunde am Bein sah und einem Freund den ich das letzte Mal mit einer Kaputze überm Kopf zwischen 9 Polizisten sah extrem gut weggekommen. Aber na gut,vorne anfangen und so. Recht gut gelaunt und nichts böses ahnend nahm ich mit einigen Freunden an der 18-uhr-Demonstration Teil.Alles verlief friedlich,selbst bei ab und zu gestarteten Parolenrufen wirkte die Resonanz eher unmotiviert,eine große Menge Menschen trottete ein Weilchen durch die Gegend.Erst als man zum Stehen kam(ach Mist,natürlich habe ich vergessen wie das hieß wo wir da waren,jedenfalls in der Nähe der Gortex-Bühne,einer von den anderen kann das möglicherweise besser rekonstruieren) wurde die Menge plötzlich unruhig.Es flogen die ersten Gegenstände in Richtung eines Polizistentrupps.Was darauf folgte war eine ziemlich skurril anzuschauende Abfolge von losrennenden Polizisten und losrennenden Demonstranten,dann zurücktapernden Polizisten und zurücktapernden Demonstranten. Abgesehen von einigen Ausnahmen wurde kaum jemand festgenommen und wir waren auch nicht gezwungen uns von der Stelle zu bewegen.Da wir annahmen dass dieses Spielchen nun noch ein weilchen so weitergehen würde,und auch immer mehr Polizisten sich vom Kottbusser Tor in unsere Richtung bewegten,hielten wir es für eine gute Idee ihnen entgegenzulaufen weil wir 1.glaubten,dass da,wo sie herkamen ja dann so viel nicht los sein konnte,und 2. zur Lastwagenbühne wollten,weil da Musik lief. Anfangs schien der Plan aufzugehen,wir saßen entspannt in der Gegend herum und glaubten schon,den Abend nun langsam und gemütlich ausklingen lassen zu können,als plötzlich um uns herum überall polizei war. Wärend wir gerade ausdiskutierten,wie man sich möglichst gefahrlos aus dieser doch etwas bedrohlichen Situation verdrücken könnte,stürmten plötzlich die sich hinter uns befindlichen Truppen los.Mich und die Freundin neben mir rissen sie einfach um und riefen „Haut ab,Mädel komm hau ab“,was ob der Tatsache dass sie dabei rücksichtslos über uns hinwegrannten eine ziemlich hirnrissige Aufforderung war.Ich schaffte es irgendwie vorwärts zu kriechen,nahm dabei am Rande noch wahr,dass jemand an meinen Haaren zog während jemand anders auf meinem Fuß stand. Mein Vater,der ebenfalls zu Boden gerissen worden war,brachte es irgendwie fertig mich von einigen oberflächlichen Verletzungen abgesehen noch halbwegs unbeschadet in einen halbwegs sicheren Bereich zu bugsieren.Die anderen fanden sich auch alle in recht ordentlicher verfassung wieder ein,nur das andere Mädchen mit dem ich zusammen gesessen hatte war weg.Einen kurzen telefonanruf später hatte ich in erfahrung gebracht,dass sie gerade in einem Krankenwagen in Richtung eines nahe Gelegenen Krankenhauses unterwegs war.Hinterher erzählte man mir,dass man bis auf ihren Knochen sehen konnte als einer unserer Freunde den Krankenwagen anhielt. Bei einem der anderen löste dieses Erlebnis eine völlig hoffnungslose und reichlich dumme Kurzschlussreaktion aus,ich war nicht mehr in der Lage ihn davon abzuhalten mit einem Stein bewaffnet in Richtung eines Polizeitrupps zu rennen.Das nächste mal als ich ihn sah,war wie oben erwähnt auf dem Weg zu einem Polizeiwagen.Im Krankenhaus herrschte reges treiben,das Wartezimmer für die Unfallpatienten war voll von Leuten mit Platzwunden,Verstauchungen und anderen mehr oder weniger schlimmen Blessuren.Ein Mädchen mit einer stark blutenden Platzwunde am Kopf wartete bereits mehrere Stunden als wir ankamen. Ich weiß noch nicht ob unsere Freundin mittlerweile behandelt wurde,bis jetzt hat mich noch niemand auf den neuesten Stand gebracht.Die Erlebnisse des gestrigen Tages haben mich auf jeden Fall um eine Erfahrung reicher gemacht,aber auch eine Menge Fragen aufgeworfen.Welchen Anlass gab es,diesen Platz zu stürmen?Es war absoult nichts passiert.Was für Menschen rennen ohne zu zögern über ein weinendes hilfloses Mädchen hinweg um ihm dann noch an den Haaren herumzureissen und zuzutreten?Niemand kann jetzt noch zu mir sagen „die machen nur ihren job“.Das tun sie nicht. Ich zumindest habe noch nirgends gelesen,dass es die Aufgabe eines Polizisten ist,friedlich vor einer Bühne herumsitzende Menschen gewaltsam dazu zu bringen,sich zu entfernen,ohne ihnen borher mitzuteilen dass sie das von ihnen verlangen.Hätte mir einfach jemand gesagt „hey,geh mal da weg,wir wollen hier absperren“ wäre ich sicher nicht besonders begeistert gewesen,aber wenn ich mich dieser Aufforderung verweigert hätte,hätten diese uniformierten geistlosen Gewaltmarionetten wenigstens den Ansatz eines Grundes gehabt,mich niederzutrampelt,zu schlagen und an meinen Haaren zu ziehen.Ich habe ehrlich immer versucht,den Menschen unter dem Helm nicht zu vegressen,den Menschen der vielleicht auch nervös ist und lieber woanders wäre.Aber das,was mir widerfahren ist,lässt mich ernsthaft vermuten,dass diese Monster Spaß dabei empfanden offensichtlich tatenlose Zivilisten zu demütigen und zu verletzen. Wie konnte ich nur so naiv sein mir einzubilden,das sei nur noch in anderen Ländern,weit weg von hier so…Glauben diese zur Unkenntlichkeit in ihren Uniformen verpackten Pseudo-Ordnungshüter tatsächlich,durch ihr Handeln Unrecht zu verhindern?In diesem,wie in vielen vielen anderen Fällen war genau das Gegenteil der Fall.Selten schaffen es in mir Rachegelüste oder überhaupt der Wunsch jemandem weh zu tun aufzukeimen,aber an diesem Abend war mein Herz so voller Hass und ohnmächtiger Wut dass es mich selbst erschreckt hat.Ich wünsche niemandem,miterleben zu müssen,wie klein und hilflos man sich fühlt,wenn man mit ansehen muss wie menschen die einem lieb sind verletzt werden und man selbst kaum in der Lage ist sich selbst zu schützen.In was für einer Welt leben wir eigentlich?