Wenn ich noch ein Plätzchen seh muss ich kotzen, oder mich kreischend unterm Tisch verstecken.Oder beides.

Hah,wenn man mir unterstellt meinen Blog zu vernachlässigen bleibt dies natürlich nicht unbeherzigt. Hier nun also eine neue meiner Lebensweisheiten, ein Glück dass auch heute wieder eine um die Ecke gekommen ist: Kekse backen ist scheiße. Naja,also eigentlich nicht, grundsätzlich backe ich sogar ganz gern, aber unter Zeitdruck ist das echt doof. Andererseits bin ich auch nicht ganz unschuldig, wer seiner Mama die ganzen Kekse wegfrisst kann nicht davon ausgehen, ungeschoren davonzukommen. Das ist doch eine prima Lebensweisheit oder? Natürlich werde ich euch noch darüber aufklären, warum genau Kekse backen scheiße ist,also los(hach,Listen sind super):
1.Es ist undankbar. Man werkelt sich einen zusammen, lungert eine halbe Ewigkeit apathisch starrend vorm Backofen rum und dann, wenn das erlösende Piepsen des hässlichen digitalen Keks-back-Piepsgeräts einem endlich erlaubt das Blech der Begierde aus dem Ofen zu holen, stellt man fest, dass die ganze Patsche keine vernünftige Konsistenz hat, aber auch schon an den Ecken zu schwarz ist um noch weiter gebacken zu werden. Ich spreche in diesem Fall von Nussecken, wobei „Ecken“ in diesem Fall eine maßlose Übertreibung ist, „Eck“-toplasma trifft es wohl eher. Seufz.
2.Es verursacht ruhmlose Kriegsverletzungen. Ich habe es tatsächlich fertig gebracht mir den Oberarm(!) am Rand eines heißen Backbleches zu verbrennen, und der darauf folgende rote Fleck auf meinem Arm ist auch viel zu verdächtig eckig, um zu behaupten, man hätte ein niedliches Babykätzchen aus einem brennenden Irgendwas gerettet, oder was man halt sonst so erzählt um seine fast schon legendäre Tollpatschigkeit zu verschleiern. Obwohl,ich hätte natürlich behaupten können, jenes Babykätzchen aus meinem Backofen gerettet zu haben, was aber wohl die Frage aufgeworfen hätte,wie es da hin kam. Ups, ich schweife mal wieder ab.
3.Es verursacht Übelkeit. Auch wenn ich es für naheliegend halte, sei den Beherrschteren von euch erklärt, dass dies was mit dem klebrig-süßen, fettigen Zeug zu tun hat, von dem immer irgendwo was übrig bleibt, oder aus der Schüssel fällt, oder einfach plötzlich unüberhörbar „Iss mich!“ schreit. Und obwohl man natürlich weiß, dass dieser Aufforderung Folge zu leisten eine saublöde Idee ist, hat der rohe Keksteig immer irgendwie die besseren Argumente.
Und liebe Kinder, was lernen wir daraus(Achtung,neue Liste,geht also wieder von vorne los mit den Zahlen)?
1.Backt keine Nussecken,wenn ihr ungeduldig seid.
2.Zieht einen Pullover an,bevor ihr waghalsige Balancetricks mit einem heißen Backblech ausprobiert.
3.Esst nur so viel Keksteig, wie ihr vertragen könnt(Nicht dass ich glauben würde, dass das irgendwer tut weil ich es sage,die die es können haben sowieso eine übermenschliche Disziplin und die die es nicht tun, naja, die kann ich verstehen).
So, ich glaube nun gehe ich mich übergeben. Oder noch weitere Hasstexte zum Thema Weihnachtsbäckerei verfassen. Mal sehn.
Man liest sich.