Kinogänger die Zweite

Hm, um überhaupt mal was zu schreiben, kommt jetzt ne Fortsetzung des letzten Posts. Mehr gibts dazu eigentlich nicht zu sagen :)

1. 13 Semester: Konnte ich mich als selbst nicht besonders erfolgreiche Studentin durchaus mit identifizieren. Allerdings ist der Film teilweise so nah an der Realität, dass er aufhört interessant zu sein. Das ist aber nur meine persönliche Meinung, die Dame mit der ich mir den Film angesehen habe fand ihn toll.

2. Avatar – Aufbruch nach Pandora: Den Zahlen nach zu urteilen, dürfte es kaum jemanden geben, der diesen Film nicht gesehen hat. Obwohl ich nach dem Trailer dachte „Was ist das denn wieder für ein storyfreier Technikmasturbations-Scheiss?“ hab ich ihn mir dann doch angeguckt und muss zugeben: Eigentlich fand ich die Story zwar immer noch nicht besonders überragend, aber langweilig wird der Film trotz seiner monströsen Überlänge nicht. Es leuchtet und glitzert alles so schön, dass ich den Film wohl auch ohne Ton super gefunden hätte.

3. District 9: Traurig und ein Bisschen eklig, actionreich aber dabei auch irgendwie philosophisch und zum Nachdenken anregend. Ungewöhlicher Science Fiction Film mit erfrischender Hinterfragung von Feindbildern. Wenn ich nicht so zart besaitet wäre was abgefallene Körperteile angeht, hätte ich an dem Film nichts auszusetzen gehabt.

4. Gamer: Bunter, hektischer Ballerfilm mit blödem Ende. Aber irgendwie war ich trotzdem begeistert, seltsam.

5. Das Kabinett des Dr. Parnassus: Ähm, nee. Ich hatte nach dem Trailer viel erwartet, wurde zumindest was die Optik des Films angeht auch nicht enttäuscht. Aber die Story ist wirr, die meisten Szenen zu lang, und der Versuch, Heath Ledgers Zwangsvertretungen inhaltlich in den Film einzubauen trägt auch nicht grad zum besseren Verständnis bei. Selten ist mir ein Film trotz schöner Bilder so lang vorgekommen.

6. Kapitalismus – Eine Liebesgeschichte: Er neigt zu pathetischen Darstellungen und fragwürdigen Verschwörungstheorien, aber ist dabei dann wieder ab und zu so lustig, dass ich ihm das verzeihe. Michael Moore ist toll.

7. Lieber verliebt: Wurde mehr oder weniger zum Ansehen gezwungen, wurde aber positiv überrascht. Die Kinder sind super!

8. New Moon – Biss zur Mittagsstunde: Ja, ich bin peinlicherweise das, was man in Fachkreisen einen „Twihard“-Fan nennt, hab alle Bücher mehrmals gelesen und musste mir natürlich auch diesen Film ansehen. An manchen Stellen war ich regelrecht persönlich beleidigt wegen der bescheuerten Umsetzung, an anderen dann aber wieder hin und weg. Die Wölfe fand ich toll, die beiden männlichen Hauptdarsteller nach wie vor erschreckend unattraktiv (jaa, ganz recht, weder Robert „ich bin ja so sexy wenn ich gequält gucke“ Pattinson noch Taylor „Wenn ich mein Shirt ausziehe merkt eh niemand mehr wie schlecht ich als Schauspieler bin“ Lautner finde ich toll. So.), dafür aber Bellas „Zombiestatus“ sehr ergeifend dargestellt. So, genug davon, ich will euch nicht quälen :)

9. New York, I love you: Leise, klug, schön. Punkt.

10. Sherlock Holmes: Ohh ja. Robert und Jude sind toll, Filme die im alten London spielen kriegen mich eh meistens sofort, und das der gute Sherlock mal als charmanter Draufgänger gezeigt wird macht den Film umso angenehmer. Meine Eltern mochten ihn übrigens auch :)

11. Surrogates – Mein Zweites Ich: Die immer alle mit ihren penetranten Gesellschaftskritik-Zukunftsvisionen. Aber war noch im Rahmen des Zumutbaren, immerhin spannend und so.

12. Up in the Air: Auch irgendwie traurig. Gut besetzt allerdings, George Clooney und Anna Kendrick sind ein gutes Team.

13. Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen: Ja! Absolut! Skurril, bunt und voller riesiger fliegender Nahrungsmittel. So muss ein Animationsfilm sein <3

14. Whatever works: Genial. Einzig das Mädchen ist ein Bisschen sehr überzogen dämlich, aber das ist auch schon alles was ich zu meckern habe. Filme in denen zynische alte Männer die Hauptrolle spielen sind einfach viel zu selten!

15. Valentinstag: Nicht ganz so wunderbar wie das englische Pendant Tatsächlich Liebe, aber immer noch ziemlich süß.

16. Wolfman: Schlecht. Schleecht. Wir saßen zu sechst im Kino, und den ganzen Film über hat irgendwer entweder gegähnt, oder auf die Uhr geguckt. Zu lang, zu vorhersehbar, und noch nichtmal visuell beeindruckend.

So, das wars für heute. Bis zum nächsten Mal.


2 Antworten auf „Kinogänger die Zweite“


  1. 1 Jan 29. März 2010 um 18:15 Uhr

    Hey Lena, kommst du am Freitag mit in den Untergrund?
    Bratze und Rampue :D
    http://soundgarden-revival.de/pic/Untergrund/20100402a.gif

    Ist doch bestimmt was für dich, oder?
    LG,
    Jan

    PS: Ich hab‘ Avatar nicht gesehen und hab’s auch nicht vor ;-)

  2. 2 tomarcte 29. März 2010 um 19:11 Uhr

    Männer die auf Ziegen starren

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.